Aufstellungen in der Einzelarbeit:

Hier ist die gemeinsame Vorarbeit wichtig, in der geklärt wird, um was es Ihnen geht, in welche Richtung sich Ihr Leben bewegen soll und was Sie wirklich wollen.

Mit Symbolen könnnen Sie alle Themen aufstellen, die Sie innerlich bewegen: z. B. Ihre(n) PartnerIn, Gefühle, Arbeitskollegen, Ihre Familie, innere Widersprüche, Krankheiten, wichtige Entscheidungen u. v. m. Durch dieses Vorgehen wird das Anliegen bildlich dargestellt, und Sie können Ihre ganz eigenen Erkenntnisse daraus ziehen. Daraus können sich für Sie neue Perspektiven ergeben, mit denen wir dann gemeinsam weiter arbeiten können. 

Diese Methode spricht Gefühl und Körper an, denn Sie fühlen sich in die von Ihnen auf den Boden gelegten Symbole direkt ein.

Gerne biete ich Ihnen auch das Systembrett zur Verwendung an. Das ist eine Art Spielbrett, auf dem Sie Ihr Anliegen mit Hilfe von Figuren aufstellen. So können Sie das aufgestellte Anliegen mehr aus der Vogelperspektive bzw. Meta-Perspektive betrachten.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten zur Aufstellung Ihres Anliegens, die sich individuell aus unserer Zusammenarbeit je nach Bedarf ergeben.

 

___________________________________________________________________________________________

»Man muss den Dingen

die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen,

die tief von innen kommt,

und durch nichts gedrängt

oder beschleunigt werden kann;

alles ist austragen und dann gebären..

Reifen wie ein Baum,

der seine Säfte nicht drängt

und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,

ohne Angst,

dass dahinter kein Sommer kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,

die das sind, als ob die Ewigkeit vor ihnen läge,

so sorglos still und weit..

Man muss Geduld haben,

gegen das Ungelöste im Herzen,

und versuchen,

die Fragen selber lieb zu haben,

wie verschlossene Stuben,

und wie Bücher,

die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.

Es handelt sich darum,

alles zu leben.

Wenn man die Fragen liebt,

lebt man vielleicht allmählich,

ohne es zu merken,

eines fremden Tages

in die Antwort hinein.«

(Rainer Maria Rilke)

___________________________________________________________________________________________

UA-42122948-1 UA-42122948-2